Raus aus Liga vier! Oder doch nicht …

Vergangenen Sonntag gegen 16 Uhr war der Traum – mal wieder – ausgeträumt: Nach der 1:0-Niederlage im Relegations-Hinspiel im Uerdingen war vor dem Anpfiff die Euphorie noch groß, dass der Aufstieg der Blau-Schwarzen in die 3. Liga im dritten Anlauf endlich gelingen sollte!

Das Wetter war klasse, das Stadion voll und die Stimmung kochte! Doch die Dinge nahmen ihren Lauf auf eine andere Art und Weise, wie erhofft. Nach starker Anfangsphase ging der KFC erneut in Führung, jetzt mussten auf Waldhöfer Seite schon drei Tore her. Der Ausgleich fiel und im Anschluss sogar beinahe die Führung. Diese machte dann jedoch erneut der clever spielende KFC Uerdingen.

Nach im Uerdinger Fanblock einige oberkörperfreie „Fans“ die Mannheimer auf der Westtribüne attackierten, war der erste Aufreger auch schon vorbei. Die Polizei sorgte mit ihrem Auftreten für Ordnung, vorerst. Die Uhr lief runter und es wollte einfach kein Tor gelingen, die Durchschlagskraft fehlte, nicht das erste Mal in dieser Saison. Da half auch die Einwechslung von Offensivkräften wie Ivan und Hebisch nicht mehr.

Zehn Minuten vor dem Ende machten sich einige vermummte Anhänger dann auf ihre Art und Weise Luft: Die ersten Blendgranaten und Böller wurden gezündet und flogen unter Rauch aufs Feld. Das Spiel wurde unterbrochen und das Treiben in der Ostkurve schaukelte sich weiter munter nach oben. Hier war dem erfahrenen Zuschauer schon klar, das Spiel wird hier kein positives, reguläres Ende mehr finden! Nach 15 Minuten Unterbrechung wollte der Unparteiische das Spiel wieder anpfeifen, doch nach dem nächsten Böllerflug hatte der Spaß sein Ende, das Spiel wurde abgebrochen, wie es die „Fans“ provoziert hatten.

Zu diesem Zeitpunkt war der KFC Uerdingen aufgestiegen und der Waldhof durfte erneut im eigenem Stadion dem Jubel der Gegner zuschauen. Die Spieler stürmten jubelnd zu ihren Fans, alle Verantwortlichen tanzten feierten den Aufstieg ihrer Elf. Verdient, was ich eingestehen muss.

Währenddessen hatten wohl weitere Fans versucht, um das Stadion herum den Block der Uerdinger zu stürmen und trafen hinter der Haupttribüne auf die Polizei, die ihre Gegner mit einer großen Ladung Pfefferspray außer Gefecht setzte. Wir waren gerade auf dem Weg nach unten, als uns die Wolke die Tränen in die Augen trieb und die Luft abschnürte. Ich war mit der Krücke unterwegs, Familie und Freunde hinter mir. Nach dem ersten Hustenanfall mussten wir umdrehen und uns Richtung frischer Luft retten. Nachdem mir ein Kollege Wasser besorgt hatte, ging es dann auch wieder und nach ein paar Minuten konnten wir uns erneut auf dem Weg machen.

Was bleibt ist die Erkenntnis, dass wir auch in der kommenden Saison viertklassigen Fußball spielen werden …