Buchvorstellung mit alten Bekannten

Ich muss mal wieder auf andere Gedanken kommen, so räume ich Stück für Stück mein Postfach auf. Da ganz weit unten, aber nicht vergessen, eine Memo an mich selbst, um einen Blogbeitrag über die erlebte Buchvorstellung zu schreiben. Diese war – ja wirklich – bereits am 23. Mai 2017! Also:

Wenige Tage vor den anstehenden Relegationsspielen um den Aufstieg in die dritte Liga – im zweiten Anlauf – habe ich eine sehr interessante Buchvorstellung besucht.

In einem Mannheimer Sportverein stellte Andi Nowey sein neues Buch „SV Waldhof Mannheim Fußballfiebel“ vor. Dies musste natürlich in meine Sammlung, keine Frage, doch war eher der geladene Ehrengast des Abends, Atila Birlik, der Grund meiner Anwesenheit.

Als ich schon gut 20min vor dem Beginn der Lösung in der Gaststätte eintraf, waren bereits einige Interessierte eingetroffen. An einem Tisch nah dem Tresen konnte ich die Seegert-Zwillinge, den SVW-Pressesprecher und einen weiteren Spieler erkennen und gesellte mich nach Anfrage auch gleich zu ihnen. Etwas komisch, immer wenn ich den Spielern auf privaterer Ebene begegne, flößt mir das einen wirklichen Respekt ein und ich weiß nicht immer, was zu sagen ist. Mit den Zwillingen konnte ich mich dann doch auf ein paar Worte verständigen und auch mit Domenico unterhielt ich mich.

Um 19 Uhr begann die Lesung, ein sympathischer Mann berichtete bzw. lass über einige seiner persönlichen Erlebnisse mit dem SV Waldhof. Unter anderem über den ersten Einsatz von Atila Birlik, dem damals noch sehr jungen Waldhof-Akteur mit seinem ersten Einsatz auf dem Betzenberg gegen den 1.FCK in der Saison 1995/96. An das Spiel erinnere ich mich genau und das nicht nur, weil Atila nach Unstimmigkeiten mit einem gewissen Gerry Ehrmann mit Rot vom Platz flog und das schon nach wenigen Minuten. Ich war damals im Krankenhaus in LU und bekam die Polypen entfernt 🙂 Das Spiel kam im Fernsehen.

Nach dem Ende der Lesung erhielt auch Atila das Wort und nachdem das ganze Bla bla auch zu Ende war, konnte ich endlich mit meine gesammelten Werken zu ihm. Er war sehr angetan und überrascht, dass doch jemand sein altes Poster ausgekramt hatte 😉 Ich musste daheim nicht lange suchen! Stolz hatte ich mein Autogramm und auch noch zahlreiche Fotos, siehe wie folgt. Danke für den schönen Abend!